Skip to main content

Puttingmatten und Abschlagmatten im TestGrundlegendes: Was ist eine Puttingmatte?

Eine Puttingmatte ist eine zumeist ausrollbare Matte, welche aus Kunstrasen oder ähnlichem richtigem Gras nahekommenden Kunststoff. In ihr integriert oder auch frei positionierbar dabei ist ein Loch, auf welches gespielt werden kann. Ähnlich einer Minigolfbahn kann so also das Einlochen, das sogenannte Putting, trainiert werden, ohne dafür extra auf den nächsten Golfplatz zu fahren. Verschiedene Hersteller bieten unterschiedliche Varianten von Puttingmatten an, welche käuflich erworben werden können. In unserem Test haben wir einige dieser Matten näher auf die Probe gestellt. Detaillierte Informationen zu dem jeweiligen Produkt finden sich in dem jeweiligen Erfahrungsbericht wieder.

Unsere Putting Matten Testsieger

Training zu Hause: Wofür ist eine Puttingmatte eigentlich gut?

Es stellt sich häufig die Frage, wofür eine Puttingmatte eigentlich zu gebrauchen ist. Grade vor dem käuflichen Erwerb, sollte überdacht werden, ob eine Puttingmatte das Richtige ist um damit zu trainieren. Empfehlenswert sind Puttingmatten für diejenigen, die auch in ihrer Freizeit gern Golf spielen möchten, aber eventuell zeitlich und räumlich soweit eingeschränkt sind, dass sich der Weg zum nächstgelegenen Golfplatz nicht lohnen würde. Zum Beispiel kann in der Mittagspause oder auch einfach zur Entspannung nach der Arbeit eine Puttingmatte dieses Problem lösen. Einfach ausgerollt kann sie dem täglichen Training, der Förderung der Entspannung oder einfach nur zum Zeitvertreib genutzt werden. Selbst im Büro kann eine Puttingmatte zum Einsatz kommen, da sie relativ klein zusammen gerollt oder gefaltet werden und so auch in einer Schublade oder im Schrank / Spind verstaut werden kann.

Alle Vorteile einer Puttingmatte und wofür sie gut sind, hier noch einmal der Übersichtlichkeit wegen auf einen Blick:

  • Platzsparend zu verstauen
  • Im Büro, zu Hause oder im Garten nutzbar
  • Das Einlochen kann überall mit wenig Zeitaufwand geübt werden
  • Fördert das perfekte Putting
  • Es sind verschiedene Modelle, je nach Nutzungsschwerpunkt und Schwierigkeitsgrad, auf dem Markt käuflich zu erwerben
  • Aufroll- oder faltbar
  • Im Set mit Schläger und Golfball zu erwerben
  • Verschiedene Hindernisse je nach Modell möglich
  • Spaßiger Zeitvertreibt zur Entspannung oder zum ambitionierten Training
  • Auch bei schlechten Wetter ist das Putting zu absolvieren

Im Praxistest: Was können Puttingmatten leisten?

Das Putting ist einer der wichtigsten Bestandteil des Golfspielens. Die große Mehrheit aller Schläge wird aufs Putting verwendet, große Distanzen beim Abschlag zu überwinden ist weniger schwierig, als den Golfball mit nur einem oder wenigen Schlägen ins Loch zu befördern.

Um eine gute Figur auf dem Green zu machen, also auf dem Golfplatz auch mal anerkennende Blicke und Schulterklopfer zu ernten, ist das Training des perfekten Putts unabdingbar. Hierfür kann auf den nächstgelegenen Golfplatz gefahren und an speziellen Stellen das Putting perfektioniert werden. Hier hat man aber immer ein paar Zuschauer und vielleicht ist es am Anfang peinlich, wenn es noch nicht so gut klappen will. Um selbstbewusster auf dem Grün auftreten zu können, ist das Üben zu Hause an einer Puttingmatte zu empfehlen. Einfach im Wohnzimmer, auf dem Flur, im Keller oder gar im Büro ausgerollt kann an ihr praktisch jeder Fall des Puttings trainiert werden.

Puttingmatten sind in verschiedenen Größen und in unterschiedlichen Varianten hinsichtlich der Ausstattung zu erwerben: Manche Puttingmatten sind recht groß und lang, so dass auch längere Putts trainiert werden können. Andere sind kleiner und bieten so flexiblere Möglichkeiten der räumlichen Nutzung. Oft können Unterlegkeile als Hindernisse verwendet werden und sind im Lieferumfang enthalten. Auch gibt es Ausstattungsvarianten mit kleinen Wassergräben oder Sandlöchern, welche natürlich nicht mit dem jeweiligen Rohstoff gefüllt sein müssen um ihren Zweck zu erfüllen.

Des Weiteren können absolute Anfänger auch Puttingmatten im Set erwerben, hier sind dann Golfschläger und –ball enthalten, so dass kein weiteres Zubehör erworben werden muss und das Spiel gleich losgehen kann. Außerdem kann bei dem Kauf eines solchen Sets gut gespart werden und zum Austesten, ob das Golfen und vor allem das Putting auch zu Hause Spaß machen, reicht ein solches Komplettset für Anfänger vollkommen.

Der Test: Welche Puttingmatte für welche Zielgruppe?

Im Test konnten durchweg alle Puttingmatten überzeugen und haben beim sportlichen Spielspaß viel Freude bereitet. Jedoch ist zu sagen, dass nicht jede Puttingmatte für alle Zielgruppen geeignet ist, weshalb die einzelnen Testberichte zu den jeweiligen Matten angesehen werden sollten. Hier kann nachvollzogen werden, welche die richtige Puttingmatte für welchen Spieler ist und so auch zum tollen Geschenk für den golfenden Partner oder ähnliches werden. Für ambitionierte und fortgeschrittene Spieler eignen sich beispielsweise solche Puttingmatten sehr gut, die aus einem Kunststoff bestehen, der sich gegen den Strich aufstellen lässt. Dadurch kann die Laufbahn des Golfballs nachvollzogen und analysiert werden. Aufgrund einer solchen Analyse kann dann wirklich im Detail an den eigenen Fehlern gearbeitet und große Fortschritte erzielt werden.

Um gekonnt Golf zu spielen, ist der Abschlag ein wichtiges Detail, welches durch nichts zu ersetzen ist. Dies kann bei allen Varianten beim Golf beobachtet werden. Dabei ist ebenfalls zu beobachten, dass auch der Untergrund beim Abschlag eine Rolle spielen kann. Das Üben der richtigen Körperhaltung und Bewegung kann nicht nur auf dem Golfplatz erfolgen, sondern ebenso in der Wohnung, Büro oder anderen beliebigen Orten. Hierfür bieten sich Puttingmatten an, die in unterschiedlichen Varianten angeboten werden. Einen Vergleich dieser finden Sie in unserem Puttingmatten Test.

Unterschiede bei Puttingmatten

Puttingmatten sind ebenso als Abschlagmatten Golf bekannt. Diese werden unter anderem in unterschiedlichen Breiten angeboten. Auch Unterschiede in den Punkten Material, Design und weitere Ausstattung sind dabei zu beobachten. Daher bietet es sich an, wenn man sich bereits vor dem Kauf Gedanken darüber macht, wo die Puttingmatte einen festen oder variablen Platz bekommen soll. So kann die Puttingmatte mit einem Ballstop ausgestattet sein, wodurch der Abschlag jederzeit geübt und verbessert werden kann. Für eine schnelle Übungseinheit zwischendurch bietet es sich an, dass die Puttingmatte ein fester Bestandteil der Golftasche wird.

Was wird mit der Puttingmatte geübt?

Neben dem Abschlag zu Beginn des Spiels am jeweiligen Loch, kommt es auch auf die Endphase und das gezielte Einlochen an, um möglichst wenig Schläge zu benötigen. Der richtige Schwung, die Wahl des Schlägers, aber auch das Einschätzen der Entfernung, der Untergrundbeschaffenheit, und auch des Geländes sind hierbei sehr hilfreich. Auch wenn nicht alle Gegebenheiten mit einer Golf Puttingmatte nachgestellt und trainiert werden können, erweist sich regelmäßiges Üben dennoch als vorteilhaft, wenn es um das Spiel geht. Mit unterschiedlichen Abständen und unterschiedlichen Eisen wird der Unterschied und die richtige Wahl, aber auch der richtige Abschlag in der Endphase beim Einlochen verinnerlicht.

Wenn Sie also bestrebt sind Ihr Spiel langfristig zu verbessern, finden Sie die passende Matte in unserem Puttingmatten Test.

Qualität spricht für die Golf Abschlagmatte

Um sich langfristig über die Investition zu freuen, ist es wichtig, dass Sie auf Qualität achten und gleichzeitig ihre Vorstellungen bei der Auswahl berücksichtigen. Mit einem Vergleich von Puttingmatten kann dabei die persönliche Auswahl verringert werden und gleichzeitig bietet sie jedem genau das, was entsprechend des Platzangebotes und des Budgets ansprechend erscheint. Die Beschaffenheiten der Matte fallen unterschiedlich aus, was nicht unbedingt von Hersteller und Qualität abhängig ist. Die verschiedenen Beschaffenheiten ermöglichen es vielmehr, dass auch darauf das Auge und die Sinne geschult werden und die Auswahl des Eisens professioneller vorgenommen wird. Da es sich bei Puttingmatten um Kunstrasen handelt, zeigt sich die Qualität im entscheidenden Bereich der Matte, dem Untergrund. Um nicht willkürlich Üben zu müssen, sind Abschlagmatten mit zahlreichen Markierungen, Abständen und Laufspuren nicht ungewöhnlich. Daher ist es im Vorfeld wichtig, dass man sich Gedanken macht, worauf es einem persönlich ankommt, wo, wie viel und was mit der Puttingmatte trainiert werden soll.

Daher helfen wir Ihnen gerne die beste Puttingmatte bzw. Absplagmatte in unserem Test zu finden.

Ist die Abschlagmatte nur fürs Training?

Auch wenn es sich anbietet, dass selbst erfahrene Golfer mit der besten Puttingmatte das Einlochen üben können, schließt es andere Beschäftigungen nicht aus. So kann die Freizeit damit gestaltet werden. Neben den Fähigkeiten für das aktive Golfspielen kann auch die Motorik und das Auge geschult werden. Viele Möglichkeiten und Förderungen mit nur einer Anschaffung. Somit ist die Puttingmatte weitaus mehr als nur Golfzubehör. Der Vergleich lohnt sich hierbei jederzeit, unabhängig davon, ob die Anschaffung für Sie selbst oder ein Geschenk werden soll.